Freitag, 16. September 2016

DIY: Herbstkränze aus Hortensien, Heide & Hagebutten

Frühling und Herbst sind meine Lieblingsjahreszeiten, auf die ich mich, neben Weihnachten, jedes Jahr wieder freue. In diesem Jahr hinke ich aber irgendwie hinterher. Der Sommer war so kühl und veregnet und erst jetzt dreht der verspätete Sommer im September so richtig auf. Deshalb kam bei mir auch noch keine Stimmung auf, herbstlich zu dekorieren. Überall auf Instagram sieht man schon so lange wunderschöne Kürbis- und Herbstdeko, das es mich dann jetzt auch endlich wieder erwischt hat. Und als gelernte Floristin hab ich natürlich als erstes Kränze gewickelt :) Wenn Du Lust hast, dann probiere es doch auch mal aus. Es ist gar nicht so schwer und ich erkläre Dir in diesem Post, wie es geht.




Materialliste:

  • Hortensienblüten Hydrangea macrophylla, ausgegrünt
  • Sommerheide Calluna vulgaris
  • Hagebutten Rosa canina
  • Stacheldraht Calocephalus brownii
  • Strohrömer/Kranzrohling
  • Wickeldraht
  • Rosenschere & Messer
 





Vorbereitung:

Bevor du mit dem Wickeln des Kranzes loslegst, bereite dir Deinen Arbeitsplatz und Dein Material vor, damit du es beim Wickeln leichter hast. Schneide die Blütenstiele etwas kürzer, teile die Hortensiendolden in kleinere Dolden. Blätter, die noch am Stiel sind, kannst du entfernen. Verteile die Werkstoffe/Blüten so auf deinem Arbeitsplatz, das Du sie gleich griffbereit hast und lass Rosenschere und scharfes Messer auch gleich in greifbarer Nähe, falls Du noch etwas kürzen musst.

Führe den Wickeldraht einmal um den Strohrömer/Kranz herum, verzwirbel den Draht, dann noch zweimal um die gleiche Stelle wickeln und schon hast Du einen stabilen Anfang und kannst loslegen.

Ich wickel meine Kränze von aussen nach innen, d.h. ich lege am Außenrand zuerst die Blüten an und führe es zur Innenseite fort, dann den Draht um die Blütenstiele eng anlegen und dann einmal um den Kranzkörper wickeln. Etwas stramm ziehen und schon ist die erste Lage fertig. Wenn Du Rechtshänder bist, hälst Du den Draht in der rechten Hand und legst mit Links die Blüten an.


Lege die Blüten dicht an dicht, so dass keine Lücken entstehen. Wenn Du noch nicht so sicher dabei bist, kannst Du auch nur von außen zur Mitte Blüten anlegen und einmal den Draht zwischenwickeln. Dann legst Du wieder von der Mitte nach innen an und legst den Draht erneut einmal herum. Damit der Kranz interessant und abwechslungsreich wird, achte darauf, das sich die Farben und verschiedenen Werkstoffe abwechseln.


Wenn Du nun am Ende angekommen bist, schiebe die Stiele der Blüten unter den Anfang der ersten Blüten. Das ist manchmal etwas kniffelig. Kleiner Tipp: wenn Du die Blüten am Anfang etwas länger lässt, dann hast Du es am Ende leichter, die Stiele drunter zu schieben. Mit einem schönen Band zum Aufhängen oder einer Schleife kannst Du diese Stelle zum Schluss auch kaschieren, wenn Dir Dein Ergebnis nicht so ganz gefällt.


Und? War doch gar nicht so schwer, oder? Wenn Du Dir noch ein Video übers Kränze wickeln ansehen möchtest, dann schau doch mal bei Tina's Lieblingsplatz vorbei. Sieht hat ein sehr schönes und anschauliches Video dazu gedreht. Besser geht's nicht :)


Wie bei allen anderen Dingen auch, gilt auch hier: Übung macht den Meister! Wenn's Dir nicht gleich so gelingt wie Du es Dir vorstellst, mach Dir nichts draus. Beim nächsten und übernächsten Kranz wird's besser. Und Du hast jetzt jede Menge Gelegenheiten zum Üben, denn im Herbst, zu Weihnachten und im Frühjahr zu Ostern werden die meisten Kränze gewickelt.


Viel Spaß beim Kränze wickeln wünsche ich Dir!

Liebe Grüße, Beate



Kommentare:

  1. Die Kränze sind wirklich schön geworden und deine Erklärung ist super!!!
    Danke für's Verlinken :)
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen

Wie schön, dass Du bei mir reinschaust und ich von Dir hören darf! Danke dafür :)