Freitag, 20. Januar 2017

DIY individuelle Wandgestaltung: flexibel und schnell gemacht

Der Januar ist für mich der Monat, der mich u.a. zum Umgestalten unseres Zuhauses inspiriert. Nachdem die Weihnachtsdeko abgebaut und verstaut ist, ist alles so herrlich übersichtlich, klar und fast schon "jungfräulich". Man hat Platz für neue Deko und Ideen. Geht es euch auch so?
Ich habe heute eine Idee für euch, wie Ihr eine Wand gestalten könnt und sie relativ schnell einer neuen Dekosituation anpassen könnt. Wenn ihr eure Wohnung gerne umgestaltet, die Farben oder die Deko gerne den Jahreszeiten anpasst oder ihr den neuesten Farbtrends folgt, dann habe ich hier genau das Richtige für euch...


Individuell & flexibel

Ihr wollt eurem Wohn- oder Schlafzimmer einen neuen Look verpassen, ohne extra die Wände neu zu streichen? Ich mögt zwar gerne Weiß, aber ein kleiner Farbtouch wäre auch ganz schön, nur nicht auf Dauer? Dann bespannt euch doch ein großes Holzbrett mit einem schönen, festen Stoff eurer Wahl und hängt es an die Wand. Egal, ob es ein schöner "Toile de Jouy" ist, wie auf meinem Foto, oder ein zartes Rosa mit Blümchen, knalliges Gelb mit orientalischen Ornamenten...was immer euch gerade gefällt, könnt ihr als Stoff über das Brett spannen und mit Tackerklammern festtackern. Dann vielleicht noch die passenden Kissen und Decken dazu....perfekt!


Materialliste

  • 1 Brett aus dem Baumarkt mit Maßen nach Wunsch, Stärke ca. 15-18 mm 
  • Stoff in den Maßen eures Brettes PLUS Umschlag auf allen Seiten von jeweils mind. 10 cm
  • Tacker und Tackerklammern
  • Kräftige Beschläge zum Aufhängen aus Metall & Holzschrauben, die nicht länger sein dürfen als das Brett dick ist 
  • Dübel und Metallhaken für die Befestigung an der Wand
Zuerst bespannt ihr das Brett mit dem Stoff. Dafür legt ihr den Stoff mit der rechten (guten) Seite auf den Boden und das Brett mittig darauf. Wir fangen an der Oberkante an: schlagt den Stoff ein bisschen um, so dass ihr eine saubere Kante habt und tackert ihn ungefähr in der Mitte der Längsseite des Brettes fest. Dann wird der Stoff  nach links und dann nach rechts festgetackert (oder anders rum ;)).

Jetzt ist die untere Brettseite dran. Fangt wieder in der Mitte der Längsseite an: Stoff umschlagen, straffen und festtackern. Jetzt wieder erst in die eine, dann in die andere Richtung festtackern. Dabei immer den Stoff stramm ziehen. Aber Vorsicht: wenn ihr ein Muster habt, dann achtet darauf, daß es sich beim Straffen nicht verzieht und möglichst gleichmäßig bleibt.

Nun geht's an die kurzen Seiten. Hier erst einmal die Ecken sauber einschlagen, damit ihr nachher keine Knubbel an den Ecken habt. Den Stoff wieder einschlagen für eine saubere Kante, etwas ziehen und festtackern.
Falls ihr euch nicht sicher seid und es noch nie gemacht habt, übt einfach vorher an einem ollen Brett mit einem Stück Reststoff.

Es fehlen nur noch die Haken zum Aufhängen, die auf der Rückseite befestigt werden. Dann messt an eurer Wand ab, wo die Löcher zu bohren sind, Dübel rein, Haken dran, aufhängen...fertig!



Wenn das Brett stark genug ist, könnt ihr auch noch Bilderrahmen an Nägeln dranhängen. Achtet aber auf das Gesamtgewicht und nehmt für die Befestigung des Brettes an der Wand entsprechende Dübel und Schrauben. Aber das wisst ihr ja sowieso. ;)

Flohmarktfunde & Familienschätze

Bei uns hängt diese Wandgestaltung im Treppenhaus und ziert mit alten Flohmarktfunden und Familienerbstücken den Treppenabsatz. Das Tischchen habe ich für wenig Geld bei einem Trödelhändler in unserem Ort gekauft und habe es mit Kreidefarbe bemalt. Darunter steht ein Kästchen mit Porzellanschubfächern für Gewürze. Das habe ich von einer alten Dame geschenkt bekommen, die wusste, das ich alte Gebrauchsgegenstände sammle. Es hat mich sehr berührt, dass sie an mich gedacht hat.


Die Pfauenfedern entdeckte ich auf dem Antikmarkt in Sierhagen. Die Händler haben mir versichert, das der Pfau sie nur verloren hat und noch am Leben ist. Für den Verkauf seiner Federn bekommt er dann ein Leckerchen ;) Der kleine Puppenstuhl ist vom Flohmarkt und ebenfalls mit Kreidefarbe gestrichen. Ist doch ein schöner Platz für mein selbstgenähtes Tilda-Häschen, oder?

Ja, und dann habe ich eine Schwäche für Syphone. Wenn ich welche sehe und mir der Preis gefällt, nehme ich sie mit. Die günstigsten und gleichzeitig schönsten habe ich bis jetzt in Belgien gesehen. 18,- € habe ich für das Syphon unten links im Bild bezahlt. Und in dem Laden in Brüssel stand ein ganzer großer Tisch voll damit.


Die Schneiderbüste ist nicht alt, aber ein langehegter und erfüllter Wunsch. Die Babywiege stammt von meiner Schwiegermutter. Da hat noch ihre Schwester als Baby drinnen gelegen. Jetzt sitzen dort die alten Plüschteddys aus unserer Kindheit.
Das Dreirad habe ich mal auf einem Flohmarkt gefunden. Ich überlege allerdings, es wieder zu verkaufen. Wer also Interesse hat, kann mir gerne schreiben.


In der Schublade des kleinen Tischchens sind ein paar alte Schlüssel und Familienfotos von meiner Mama. Den Boden der Schublade habe ich mit einem Stück Wachstuch ausgelegt und ein gläserner Möbelknauf ziert die Front. Mit Möbelknöpfen kann man ebenso schnell das Aussehen für bereits vorhandene Möbelstücke verändern. Ich mag es, wenn man mit wenigen, bezahlbaren und schnell durchführbaren Schritten einen neuen Look kreieren kann.


Habt ihr auch ein paar kreative Ideen, wie man schnell und günstig einen Raum verändern kann? Schreibt mir gerne und schickt auch gerne einen Link zu euren Ideen. Ich bin sehr gespannt.

1 Kommentar:

  1. Wow, tolle einfache schnelle Idee. Danke fürs zeigen.
    Grüße Heike

    AntwortenLöschen

Wie schön, dass Du bei mir reingeschaut hast und ich von Dir hören darf! Danke dafür :)